Neuorientierung & Bewerbung

Frust im Job 1

Frust im Job - Gleise in die Unenedlichkeit

Frust im Job 1

Sieben Anzeichen, dass du den falschen Job hast

Josefine hat ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Fast jeden Morgen, wenn sie sich aus seinem kuschelig weichen Bett schält, hört man es grummeln. Ihr Magen rebelliert. Ob sie sich krankmelden soll? Heute hat sie gar keine Lust, auf die Arbeit zu fahren. Sie nickt ein und träumt vom der Nordsee, dort wird sie mit ihrer Familie in 4 Wochen sein. „Nur noch 4 Wochen, dann ist endlich Urlaub. Ich freue mich schon so auf Freitag, dann kann ich ausschlafen.“ Sie steht auf, geht ins Bad und schaut sich im Spiegel tief in die Augen. „Josefinchen, warum hast du kein Bock mehr, deine Arbeit zu machen?“ fragt sie sich im Spiegel. Josefine trifft eine Entscheidung: Sie will wieder mehr Spaß, Erfüllung und Elan bei der Arbeit haben.

Anzeichen, die dich nachdenklich stimmen sollten

Wenn du merkst, dass deine Arbeit dir keinen Spaß mehr macht, wirst du unzufrieden. Nicht nur in deinem Job, auch direkt mit dir selbst. Wichtig für deine Beziehungen zu deiner Familie und zu deinen Mitmenschen ist zufrieden im Job und der Familie zu sein. Bei einer Vollzeitbeschäftigung verbringt man mehr Zeit im Job als mit seiner Familie. Ob du den falschen Job, das falsche Umfeld, falsche Ansichten über deine Tätigkeit hast, dafür gibt es keine eindeutigen Anzeichen. Manche Symptome treten nur temporär auf. Das ist vollkommen in Ordnung. Das Leben ist kein Ponyhof!

Frust im Job ist normal, wenn er nur temporär auftritt. Wenn du längerfristig unzufrieden bist, solltest du die Gründe hierfür kennen. Wie du Hinweise erkennst, dass du den falschen Job hast, möchte ich dir hier zeigen.

Du grübelst über deine Arbeit und bist ständig genervt

Ein erstes Anzeichen, dass du im falschen Job bist, ist ständige Grübelei. Wer jeden Tag darüber grübelt, warum er das gemacht hast oder wieso er das jetzt machen musst, dem ist der Wert seiner Leistung nicht klar. Es kann sogar sein, dass die Kollegen/Kunden den ganzen Tag nur nerven und man doch eigentlich viel lieber, etwas anderes machen möchte. Ständige Grübelei ist ein Zeichen dafür, dass du relativ unglücklich im Job bist. Du sehnst dich nach etwas anderem, etwas, was dir Spaß und Zufriedenheit bringt.

Du beschwerst dich ständiges über deine Arbeit

Am einfachsten merkst man, dass man den falschen Job hast, wenn man sich ständig bei deinen Freunden über seinen Job beschwert. Guten Freunden erzählt man nur das, was man herausragend empfindet. Also die Sachen, die einen wirklich bewegen. Wenn du dich dabei ertappst, dass du ständig negativ von der Arbeit sprichst, solltest du darüber nachdenken, womit du in deinem Job unzufrieden bist.

Es kann sein, dass du eigentlich Trost suchst und Lösungsvorschläge möchtest, um aus diesem Dilemma wieder raus zu kommen.

Du denkst ständig an den Feierabend und ans Wochenende

Arbeitszeit wird als Last empfunden, wenn sie keinen Spaß macht oder sie keinen Benefit bringt. Bemerkst du, dass du Dienst nach Vorschrift machst und dass du nur „9to5“ lebst? Wenn man sich schon am Morgen auf den Feierabend freut und bereits am Montag schon wieder auf Freitag und das Wochenende denkt, empfindet man den Arbeitsalltag als Belastung.

Dein Gehalt ist nur ein Schmerzensgeld

Du denkst Geld ist eine Gegenleistung für deine Zeit. Und du bist überzeugt, dass dein Gehalt keine Anerkennung für deine Leistung, sondern nur ein Schmerzensgeld ist. Manche Menschen sind der Meinung, dass sie mehr Cash für ihre Arbeit bekommen sollten. Das macht auf Dauer schlechte Stimmung und deutet darauf hin, dass deine Einschätzung der Arbeit und die deines Arbeitgebers/Kunden auseinanderfallen.

Du entwickelst dich nicht weiter und langweilst dich

Hast du das Gefühl, du weißt schon alles du kennst alle Routinen, du bist Spezialist auf deinem Gebiet? Du entwickelst dich nicht mehr weiter? Dann ist es Zeit für den nächsten Schritt. Unterforderung oder Langeweile im Job kann zu einen Boreout führen.

Du bist überfordert und stehst kurz vorm Burnout

Das andere Extrem, der Burnout ist ebenso gefährlich. Man bekommt ständig neue Anfragen und Aufgaben. Der Chef will irgendwas von dir, was du gar nicht mehr leisten kannst weil du eigentlich gar keine Zeit hast und du bist eigentlich in deinem Job überfordert. Wenn du dich komplett überfordert fühlst und ständig nur über deine Aufgaben nachdenkst, ist es Zeit, etwas zu ändern. Man kann fachlich überfordert sein, oder rein zeitlich. Das ist auch ein Anzeichen, dass man im falschen Job ist.

Du siehst keinen Sinn in deinen Tätigkeiten mehr

Aber auch wenn du deine Aufgaben fachlich und auch zeitlich gut ausführen kannst und das Arbeitspensum zu dir passt, kann es sein, dass du dich unglücklich fühlst, weil einfach die Tätigkeit die du gewählt hast, vielleicht die falsche ist. Du möchtest mehr Elan bei der Arbeit. Es kann sein, dass deine Berufung eine ganz andere ist als der Beruf in dem du gerade arbeitest. Andere Tätigkeiten geben einem mehr und man ist mehr im Flow. Wenn der aktuelle Job nicht genug Erfüllung bietet, sitzt man seine Zeit nur ab. Das bedeutet nicht, dass man sich bei der Berufswahl falsch entschieden hat. Eventuell haben sich Interessen geändert oder die eigene Persönlichkeit hat sich entwickelt.

Lösungen für mehr Zufriedenheit im Job

So wie Krankheit und Gesundheit zum Leben dazugehören, so gehört auch Frust und Lust zum Arbeitsleben dazu. Tage, an denen man lieber im Bett bleibt, sind nicht ungewöhnlich. Tage, an denen man so richtig im Flow ist, machen das wieder wett.

Nach meinen Erfahrungen gibt es nur drei Wege, um zufriedener im Job zu sein, wenn du merkst dass etwas nicht stimmt.

Du hast die Wahl: Love it, change it or leave it.

  1. Love it: Lerne die Umstände und deinen Job zu lieben.
  2. Change it: Versuche die Umstände oder deine Sichtweise so anzupassen, dass du zufriedener im Job bist.
  3. Leave it: Kündige und such dir eine andere Herausforderung!

Für „Love it“ lautet die Devise: Augen zu und durch.

Wann die Zeit für einen Wechsel reif ist („leave it“), zeige ich dir im nächsten Artikel. Wenn du in deinem aktuellen Job bleiben möchstet und etwas ändern möchtest („change it“), kannst du dazu etwas im dritten Teil der Miniserie erfahren.

 

Wenn du weitere Anzeichen kennst, dass du im falschen Job bist, schreibe mir diese gerne in den Kommentaren.

Bleib zufrieden und genieß dein Leben.

_______________________________

Dies ist der erste Teil der Mini-Serie Frust im Job.

Teil 2: Frust im Job 2 – Fünf Fragen, die du dir stellen solltest, bevor du deinen Job kündigst

Teil 3: Frust im Job 3 – Vier Wege, wie du in deinem Job arbeitest und trotzdem glücklich bleibst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.